Drei Tipps für einen besseren Invert

Mit diesem Blogbeitrag möchte ich Dir ein paar Impulse geben, wie Du Deinen Invert verbessern kannst. Ich werde jetzt drei Themenbereiche kurz beschreiben, dadurch das jedes Thema für sich genommen sehr komplex ist, kann ich Sprichwörtlich leider erstmal nur an der Oberfläche kratzen. 

Sollte Dich dieses Thema allerdings genauer interessieren, dann darfst Du gespannt bleiben, denn sehr bald werde ich dazu ein ausführlichen Video-Workshop als Download bereit stellen. 

Für all diejenigen die jetzt nicht wissen was ein Invert ist, folgt nun erstmal eine kurze Beschreibung der Übung. 

Ein Invert ist einfach dargestellt, nix weiter als ein Feldaufzug bzw. Feldaufschwung. Ziel ist es in unterschiedlichen Varianten – angewinkelte oder mit gesteckte Armen – seine Hüfte bzw. Beine über den Kopf zu ziehen. 

Mit einem Invert lassen sich zauberhafte Figuren egal ob Statisch oder Dynamisch am Vertikaltuch durchführen, der Invert ist quasi eine Grundlagenfigur am Vertikaltuch.

Diese Übung ist sehr komplex vom Bewegungs- und Krafttechnischen Ablauf, daher kann sie für den einen oder anderen Akrobaten/innen ggf. eine Herausforderung darstellen. 

Aber wie sagte mein Trainer früher immer zu mir; „alles ist möglich mit der richtigen Methode“

Und genau darum soll es jetzt erstmal gehen, ich möchte Dir ein Gefühl geben, das mit einem methodischen Vorgehen der Invert nicht unerreichbar bleiben muss. 

I. Analysiere die Anatomie des Invert´s

Früher dachte ich immer, ich müsste einfach nur zahlreiche SitUp´s trainieren und dann wird das schon irgendwie. Nur leider fehlte mir zu dieser Zeit das Wissen, dass die Bauchmuskulatur allein nur ca. 5% am Invert beteiligt ist.

Daher versuche genau zu analysieren welche Muskelbereiche an Deinem Invert beteiligt sind, versuche außerdem herauszufinden wo die jeweiligen Defizite stecken und beginne diese mit gezielten Übungen zu stärken. 

II. Verbessere Deinen Klimmzug

Der Klimmzug ist eine Schlüsselübung für den Invert, je besser der Klimmzug desto besser wird auch Dein Invert sein. Sollte Dir der Klimmzug im Moment noch schwer fallen, dann suche Dir vereinfachte Formen der Übung und setze Deinen Fokus erstmal auf die Basic´s. 

III. Suche Dir einen Trainingspartner/in

Ein Trainingspartner/in kann Dir in vielerlei Hinsicht helfen, er/sie kann Dich mit gezielten Hilfestellungen unterstützen.. Durch eine Vereinfachung mit einer Support gebenden Person kann das Gehirn die Kraftumsetzung besser lernen und ansteuern. Die Koordination wird verbessert und damit kommst Du schneller an Dein Ziel. 

Ein Trainingspartner/in kann Dich auch dabei unterstützen, gezielt durch Beobachtungen Deine Defizite herauszufinden um in Anschluss mit Dir spezifische Übungen zu entwickeln. 

Diese drei Punkte sind der Anfang für einen besseren Invert, in meinen kommenden Video-Workshop werde ich Dir sehr ausführlich die Anatomie des Invert´s beschreiben, ich werde Dir außerdem zahlreiche Übungen für Zuhause bzw. am Vertikaltuch zeigen. um die einzelnen Muskelbereiche gezielt zu stärken. 

Außerdem erkläre ich Dir den genauen Bewegungsablauf und ich möchte versuche durch Down- und Upgrades die einzelnen Übungen für Dich passend zu gestalten. 

Sollten Dir Fragen zum Thema durch den Kopf schwirren, dann lass es mich in den Kommentaren wissen. 

0 Kommentare zu “Drei Tipps für einen besseren Invert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien